+49 172 622 6396 (Mo-Fr 08:00-15:00 Uhr) support@plakos.de

Hundeführer Polizei Schweiz: So wirst du Hundeführer

Hunde sind ein wunderbarer Begleiter des menschlichen Lebens. Aber nicht nur in der Freizeit sind die Tiere optimal als Haustier geeignet, auch in der Arbeitswelt kommen Hunde in verschiedenen Bereichen zum Einsatz. Unter anderem bei der Schweizer Polizei, wo die Hundeführer eine eigene Abteilung darstellen. Das zeigt somit auch schon gleich, dass es nicht ganz so einfach ist, als Hundeführer Polizei Schweiz arbeiten zu können. Was du können musst, worauf es ankommt und wie die Ausbildung genau abläuft, erfährst du im Folgenden.

Hundeführer Polizei Schweiz

Hundestaffel der Polizei: Aufgaben im Überblick

Zumindest aus Filmen oder dem Fernsehen hat wohl jeder Mensch schon einmal einen Eindruck davon gewinnen können, wie die Arbeit der Hundestaffel bei der Schweizer Polizei vermeintlich aussieht. Oftmals haben diese Filme mit der Realität nur wenig zu tun, ein paar Dinge stimmen aber durchaus überein. So kommt die Hundestaffel der Polizei zum Beispiel dann zum Einsatz, wenn gezielt nach Drogen, Bargeld, Tabak oder anderen verbotenen Waren gesucht werden soll. Darüber hinaus nutzt die Schweizer Polizei ihre Diensthunde aber auch bei der Aufnahme von Spuren oder dem Verfolgen von Verdächtigen. Bei Demonstrationen oder großen Veranstaltungen ist die Hundestaffel ebenfalls vor Ort und soll schon allein durch die Präsenz dafür sorgen, dass alles friedlich und ruhig bleibt.

Möchtest du bei der Hundestaffel der Schweizer Polizei aktiv werden, musst du im Vorfeld an gleich zwei Eignungstests teilnehmen. Eine gute Vorbereitung ist dementsprechend Pflicht – und die gelingt dir mit unserem Online-Kurs!

Hundeführer werden bei der Polizei: Wie geht es?

Möglicherweise hast du dich bereits ein bisschen über die Ausbildung bei der Schweizer Polizei informiert. In diesem Fall hast du vermutlich schon festgestellt, dass es nicht möglich ist, sich direkt als Kraft bei den Hundeführern zu bewerben. Stattdessen musst du erst einmal eine reguläre Ausbildung bei der Polizei durchlaufen und dann noch einige Jahre Berufserfahrung sammeln. Schon dieser Weg zur Polizei ist aber keinesfalls einfach. In einigen Kantonen beginnt der Weg zur Polizei damit, dass du an einem Online-Test teilnehmen musst. Konntest du diesen erfolgreich meistern, kannst du deine Bewerbung einreichen und wirst anschließend zum persönlichen Eignungstest eingeladen. Aber natürlich nur, wenn deine Unterlagen bisher überzeugen konnten.

Der Eignungstest besteht dann noch einmal aus ganz unterschiedlichen Prüfungen. So musst du hier beispielsweise einen schriftlichen Test meistern, in welchem unter anderem deine Allgemeinbildung oder deine sprachlichen Fähigkeiten überprüft werden. Hast du dich hier erfolgreich präsentiert, wartet zudem ein mündlicher Test auf dich, der einem Vorstellungsgespräch ähnelt. Anschließend musst du zudem an einem Sporttest teilnehmen, zusätzlich wirst du in einer polizeiärztlichen Untersuchung überprüft. Konntest du dann einige Jahre in der Ausbildung und danach Erfahrungen sammeln, kannst du dich intern für die Stelle als Hundeführer Polizei Schweiz bewerben. Sicher hast du den Job damit allerdings noch lange nicht. Zunächst einmal musst du auch hier einen Eignungstest meistern, in welchem deine Fähigkeiten noch einmal genauer hinterfragt werden. Zudem steht ein Vorstellungsgespräch auf dem Programm.

Welche Anforderungen müssen beachtet werden?

Es dürfte klar sein, dass nicht jeder Polizist auch automatisch ein guter Hundeführer sein kann. Auf jeden Fall ist es daher wichtig, dass du eine gewisse Affinität zu Hunden und Tieren besitzt. Das Tier muss sich bei dir wohlfühlen, gleichzeitig musst du dich durchsetzen und den Hund erziehen können. Das ist oftmals nicht ganz einfach. Insbesondere in der Anfangszeit als Welpe musst du konsequent sein und dem Hund seine Grenzen aufzeigen. Zusätzlich dazu steht natürlich tägliches Training auf dem Programm. Die Diensthundeführer sollten also ein gewisses Maß an Disziplin und Selbstbeherrschung mitbringen, gleichzeitig sollte es sich um ruhige und bestimmende Persönlichkeiten handeln. Die Ausbildung mit dem Tier beginnt dabei in der Regel ungefähr ab der zehnten Woche, die Ausbildung bis zum „fertigen“ Polizeihund dauert dann rund 2,5 Jahre. An die Tiere werden natürlich dementsprechend ebenfalls strenge Anforderungen gestellt. So kommen nicht alle Hunderassen für die Arbeit in Frage, Bevorzugt werden in der Schweiz Deutsche Schäferhunde, Mailnois, Rottweiler, Dobermänner oder bayerische Gebirgsschweisshunde eingesetzt.

Bevor du dich als Hundeführer bewirbst, solltest du natürlich bedenken, dass ein Diensthund auch im Privatleben große Veränderungen bedeutet. Der Hund ist für sein gesamtes Leben an deiner Seite und wohnt bei dir Zuhause. Das ist eine enorme Verantwortung, die nicht jeder Mensch tragen kann oder möchte.

Fazit: Nicht für jeden Menschen geeignet

Wer in der Schweiz bei der Polizei als Hundeführer tätig werden möchte, der muss auf einem langen Weg erst einmal beweisen, dass er hierfür auch die richtige Person ist. Das Ganze beginnt bereits mit der Bewerbung für den regulären Polizeidienst, anschließend musst du dich hier auch im Auswahlverfahren beweisen – und natürlich gegen andere Bewerber durchsetzen. Erst nach deiner eigentlichen Polizeiausbildung kannst du dich dann intern für eine Stelle bei den Hundeführern bewerben. Deine Chancen steigen, wenn du bis dato eine saubere Karriere hingelegt hast und gleichzeitig eine ruhige Persönlichkeit bist. Der großen Verantwortung, die diese Arbeit mit dem Tier mit sich bringt, solltest du dir aber jederzeit bewusst sein. Solltest du dich intern erfolgreich beworben haben, beginnt die Ausbildung Schweiz mit dem Hund ungefähr ab der zehnten Woche. Zunächst lernen du und der kleine Welpe alle Grundlagen, ihr bekommt so im Prinzip euren „Hundeführerschein“. Die Grundausbildung dauert dann zwei Jahre, weitere sechs Monate wird der Hund zum Beispiel speziell im Aufspüren von Drogen geschult.


Du möchtest bei der Schweizer Polizei als Diensthundeführer arbeiten? Dann solltest du für die Vorbereitung unbedingt unseren Plakos Online-Testtrainer nutzen!


 

Bildquellen

  • Hundefuehrer Polizei Schweiz: Pixabay