Ob das Bergen von Personen und Gegenst├Ąnden, die Unterwasserforensik oder die Suche nach Spuren in den Schweizer Gew├Ąssern: Die Arbeit der Polizeitaucher ist abwechslungsreich und anspruchsvoll. Hierbei handelt es sich um eine Sondereinheit der Polizei, ohne die Eins├Ątze im Wasser im Prinzip nicht gel├Âst werden k├Ânnten. Aber wer dazugeh├Âren m├Âchte und Polizeitaucher werden will, muss einiges auf dem Kasten haben. Was genau und wie du ├╝berhaupt den Beruf Polizeitaucher ergreifen kannst, zeigen wir dir im Folgenden.

Polizeitaucher werden

Polizeitaucher Schweiz: Das sind die Aufgaben

Die Arbeit der Polizeitaucher kann definitiv als spannend bezeichnet werden. Immerhin r├╝ckt die Truppe genau dann aus, wenn die regul├Ąren Kr├Ąfte an Land an ihre Grenzen kommen und zum Beispiel Spuren in einem Gew├Ąsser vermutet werden. Die Polizeitaucher sind aber nicht nur f├╝r das Aufnehmen von Spuren unter Wasser zust├Ąndig, sondern gleichzeitig auch f├╝r die Dokumentation, die Unterwasserforensik, das Bergen von Personen und Gegenst├Ąnden┬áoder die Tatbestandsaufnahme. Zus├Ątzlich dazu f├╝hrt die Wasserpolizei auch die Ermittlungen bei Tauchunf├Ąllen oder ├Ąhnlichen Situationen. Zusammengestellt wird die Einheit der Polizeitaucher von jedem Kanton individuell. Die Ausbildungsrahmenbedingungen sind in der gesamten Schweiz aber identisch.

Wer es bei der Polizei zum Polizeitaucher bringen m├Âchte, muss gleich mehrmals an einem Eignungstest teilnehmen. Bestehen wirst du diesen nur mit der richtigen Vorbereitung, f├╝r die wir dir unseren Online-Kurs ans Herz legen!

Ausbildung zum Polizeitaucher: Wie kann ich Polizeitaucher werden?

Die Voraussetzungen f├╝r eine Karriere bzw. Ausbildung als Polizeitaucher sind hart. Zun├Ąchst einmal solltest du wissen, dass du dich f├╝r diesen Beruf nicht direkt bei der jeweiligen Polizeibeh├Ârde bewerben kannst. Die Polizeitaucher sind eine Sondereinheit der Polizeibeh├Ârde und werden dementsprechend aus den eigenen Kr├Ąften rekrutiert. Hei├čt im Umkehrschluss: Du musst erst einmal eine regul├Ąre Karriere bei der Kantonspolizei einschlagen und Erfahrungen im Streifendienst sammeln. Anschlie├čend kannst du dich dann f├╝r eine Karriere bei den Polizeitauchern bewerben. Hier haben wir f├╝r dich in der ├ťbersicht noch einmal alle erforderlichen Voraussetzungen aufgef├╝hrt:

  • Abgeschlossene Berufslehre oder gleichwertige Ausbildung
  • 2 Jahre Polizeischule bei der Kantons- oder Stadtpolizei
  • 2 bis 4 Jahre Einsatz als Streifenwagenfahrer
  • Eignungspr├╝fung, Vorstellungsgespr├Ąch
  • Tauch├Ąrztliche Untersuchung

Zun├Ąchst einmal muss du im regul├Ąren Streifendienst also mehrere Jahre Erfahrungen sammeln, ehe du dich f├╝r die Karriere bei den Tauchern bzw. der Wasserschutzpolizei intern bewerben kannst. Nicht jeder Bewerber ist allerdings auch wirklich f├╝r diesen Beruf geeignet und so f├╝hrt die Polizei einen Eignungstest und ein Vorstellungsgespr├Ąch┬ádurch, in welchem man dich noch einmal genauer unter die Lupe nimmt. Ob du auch alle k├Ârperlichen Voraussetzungen erf├╝llst, wird zudem in einer tauch├Ąrztlichen Untersuchung ├╝berpr├╝ft.

Gut zu wissen: Da es sich bei der Ausbildung zum Polizeitaucher um ein zus├Ątzliches Modul handelt, kannst du hier nat├╝rlich auch mit einem besseren Gehalt als im regul├Ąren Streifendienst rechnen.

So l├Ąuft die Ausbildung ab

Da du als angehender Polizeitaucher bereits Erfahrungen im regul├Ąren Streifendienst gesammelt hast, ist im Rahmen dieses Moduls nat├╝rlich lediglich eine Zusatzausbildung notwendig. Die Grundlagen des Polizeiberufs sollten dir schlie├člich schon bestens bekannt sein. Im Detail bedeutet das, dass du eine nur f├╝nft├Ągige Ausbildung durchl├Ąufst, die aber dementsprechend intensiv ist. Zudem verlangt die Polizei das D2-Taucherbrevet und das Absolvieren von mindestens 50 Kaltwassertauchg├Ąngen. Wie genau die f├╝nf Ausbilddungstage dann ablaufen, siehst du hier am Beispiel der Polizei Z├╝rich:

  • 1. Tag: Vollgesichtsmaske und gesetzliche Grundlagen
  • 2. Tag: Suchmethoden
  • 3. Tag: Dokumentieren, Spurensicherung, Unterwasserforensik
  • 4. Tag: Bergen
  • 5. Tag: Tauchunf├Ąlle, Tatbestandsaufnahme und Lernkontrolle

Tipp: Die Lernkontrolle am f├╝nften Tag wird als abschlie├čende Pr├╝fung betrachtet und pr├╝ft, wie gut du das Erlernte der letzten Tage behalten hast. Es ist daher ratsam, sich nach Dienstschluss an den f├╝nf Tagen noch hinzusetzen und ein wenig Theorie zu lernen.

Der Weg zur Polizei: Voraussetzung f├╝r die Arbeit als Polizeitaucher

Wie schon erw├Ąhnt, kannst du nur dann Polizeitaucher werden, wenn du bereits Erfahrungen im regul├Ąren Streifendienst gesammelt hast. Das bedeutet also auch, dass du dich bei deiner Bewerbung zun├Ąchst als ganz regul├Ąrer Beamter bei der Kantonspolizei bewirbst. Welche Ausbildungsm├Âglichkeiten vorhanden sind, wie du dich bewerben kannst und welche Voraussetzungen erf├╝llt werden m├╝ssen, erf├Ąhrst du auf der Webseite des jeweiligen Kantons. In einigen F├Ąllen ist vor dem Einreichen der Bewerbung die Teilnahme an einem Online-Test erforderlich, mit dem die Polizei bereits eine erste Vorauswahl trifft. Warst du hier ├╝berzeugend, erh├Ąltst du ein Zertifikat und kannst dieses deiner Bewerbungsmappe beilegen.

Anschlie├čend geht es, bei ├╝berzeugenden Bewerbungsunterlagen, weiter mit dem regul├Ąren Einstellungstest der Polizei. Hier musst du einen schriftlichen Eignungstest meistern, zus├Ątzlich wirst du in einer m├╝ndlichen Pr├╝fung gecheckt, musst im Sporttest┬á├╝berzeugen und die polizei├Ąrztliche Untersuchung┬áhinter dich bringen. Gibt es hier keine Einspr├╝che seitens der Beh├Ârde, steht der Einstellung nichts mehr im Wege.

Vorbereiten solltest du dich auf das Auswahlverfahren der Polizei definitiv intensiv. Solltest du in einer Pr├╝fung nicht ├╝berzeugen k├Ânnen, wirst du aus dem Auswahlverfahren sofort aussortiert und nimmst an den weiteren Pr├╝fungen gar nicht mehr teil!

Fazit: Hohe Anspr├╝che und ein Spitzen-Job

Um die Arbeit als Polizeitaucher werden dich in deinem Bekanntenkreis sicherlich viele Menschen beneiden. Die Arbeit ist spannend und kein Tag ist hier wie der Andere. Allerdings m├╝ssen die Polizeitaucher auch in jeglicher Hinsicht zuverl├Ąssig, strapazierf├Ąhig und leistungsf├Ąhig arbeiten. Genau deshalb kommen hierf├╝r nur ausgew├Ąhlte Kr├Ąfte der Polizei zum Einsatz, die sich in einem internen Bewerbungsverfahren beweisen m├╝ssen. Auch die Grundausbildung anschlie├čend hat es in sich. Diese ist zwar enorm kurz, daf├╝r aber eben auch sehr intensiv. Deutlich steigern kannst du deine Erfolgsaussichten, wenn du dich intensiv auf den Einstellungstest und das gesamte Auswahlverfahren vorbereitest. Und das sowohl intern als auch schon f├╝r die generelle Bewerbung bei der Polizei.


Jetzt optimal vorbereiten: Mit unserem Plakos Online-Testtrainer!


 

Bildquellen

  • Polizeitaucher werden: Pixabay
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...