+49 172 622 6396 (Mo-Fr 08:00-15:00 Uhr) support@plakos.de

Spezialeinheit Schweiz: So kommst du zu einer der Spezialeinheiten

„Dicke Fische“ der internationalen Kriminalität verhaften, spektakuläre Verfolgungsjagden und enge Missionen in unübersichtlichen Gegenden. Die Arbeit der Spezialeinheiten der Schweizer Polizei wird auf keinen Fall langweilig und ist im Prinzip täglich von ganz besonderen Herausforderungen geprägt. Wer bei einer Spezialeinheit Schweiz arbeiten möchte, muss daher auch einiges mitbringen und vorweisen können. Wir zeigen im Folgenden, was das genau ist und welche Spezialeinheiten bei der Polizei überhaupt zu finden sind.

Spezialeinheit Schweiz

Spezialeinheiten in der Schweiz: Was sind die Aufgaben?

Wie der Name Spezialeinheit schon verrät, handelt es sich bei dieser Einsatztruppe um einen ganz besonderen Verbund in Reihen der Polizei. Die Spezialeinheiten kommen im Detail immer dann zum Einsatz, wenn eine besondere Gefahrenlage droht. Ein klassisches Beispiel hierfür wäre zum Beispiel eine terroristische Bedrohungslage, gleichzeitig können aber auch Geiseldramen, Amokläufe oder vergleichbare Einsätze zum Aufgabenbereich der Spezialeinheiten gehören. In der Schweiz sind mehrere Spezialeinheiten aktiv, die in der Regel den verschiedenen Polizeibehörden der Kantone angehören. Darüber hinaus stellt auch die Bundeskriminalpolizei eine eigene Spezialeinheit.

Bevor du bei einer Spezialeinheit anfangen kannst, musst du erst einmal Erfahrungen im regulären Polizeidienst sammeln. Und bis du diesen anfangen kannst, wartet unter anderem mit dem Einstellungstest eine große Hürde auf dich. Besonders gut vorbereiten kannst du dich auf das Auswahlverfahren für deine Karriere bei der Polizei mit unserem Online-Kurs!

Spezialeinheit Schweiz: Welche Spezialeinheiten gibt es?

Sowohl die verschiedenen Polizeibehörden einzelner Kantone als auch die Bundeskriminalpolizei verfügen in der Schweiz über eigene Spezialeinheiten. Wir haben diese im Folgenden mitsamt ihrer Zugehörigkeit einmal aufgeführt, zusätzlich schauen wir uns den Aufgabenbereich der einzelnen Spezialeinheiten genauer an:

  • Spezialeinheit Argus (Kantonspolizei Aargau)
  • Spezialeinheit Barrakuda (Kantonspolizei Basel-Landschaft)
  • Spezialeinheit Basilisk (Kantonspolizei Basel-Stadt)
  • Spezialeinheit DARD*4 (Kantonspolizei Waadt)
  • Spezialeinheit Enzian /Kantonspolizei Bern)
  • Spezialeinheit Diamant (Kantonspolizei Zürich)
  • Spezialeinheit GRIF (Kantonspolizei Freiburg)
  • Spezialeinheit Jumbo (Polizei)
  • Spezialeinheit Luchs (Kantonspolizei Luzern)
  • Spezialeinheit Skorpion (Stadtpolizei Zürich)
  • Spezialeinheit Tigris (Bundeskriminalpolizei)

Um die Arbeit der unterschiedlichen Spezialeinheiten ein bisschen besser nachvollziehen zu können, schauen wir uns einige der bekannten Spezialeinheiten hier noch einmal genauer an.

Spezialeinheit Barrakuda

Die Spezialeinheit Barrakuda von der Polizei Basel-Landschaft wurde im Jahre 1973 aufgestellt. Insgesamt gibt es vier spezialisierte Sondereinheiten in Basel-Landschaft, zu denen neben den Barrakudas auch die Taucher, Hundeführer und Ordnungsdiensteinheiten gehören. Ins Leben gerufen wurde die Spezialeinheit vor allem als Folge der terroristischen Aktivitäten in den frühen 1970er Jahren in der Schweiz, zunächst wurde die Einheit in die Barrakudas (Intervention) und die Mambas (Scharfschützen) unterteilt. Mittlerweile arbeiten beide Einheiten zusammen als Spezialeinheit Barrakuda. Eingesetzt wird diese Einheit zum Beispiel bei der Lösung von Geiselnahmen und Erpressungen, beim Zugriff aus der Luft oder beim Schutz von Konferenzen und gefährdeten Personen.

Spezialeinheit Enzian

Sogar noch ein bisschen prominenter als die Kollegen von der Spezialeinheit Barrakuda sind die Einsatzkräfte der Spezialeinheit Enzian. Hierbei handelt es sich nämlich um die älteste Spezialeinheit der Schweizer Polizei, welche noch ein Jahr vor den Barrakudas, also 1972, gegründet wurde. Zugeordnet ist die Einheit der Kantonspolizei Bern, gleichzeitig handelt es sich um ein Mitglied im ATLAS-Verbund europäischer Polizeispezialeinheiten. Genau wie die Kollegen aus Basel-Landschaft, sind auch die Mitglieder der Enzian für besondere Einsätze zuständig. Hierzu gehören der Personenschutz und der Veranstaltungsschutz, gleichzeitig kommt diese Truppe auch bei Geiselnahmen oder ähnlichem zum Einsatz.

Spezialeinheit Diamant

Bei der Spezialeinheit Diamant handelt es sich um eine von mehreren Spezialeinsatz-Truppen der Polizei Zürich. Rund 75 Polizisten gehören der Spezialeinheit an, diese werden, wie in anderen Kantonen auch, in einem aufwendigen Auswahlverfahren ausgewählt. Die Diamant-Spezialeinheit rückt immer dann aus, wenn eine besondere Gefahrenlage vorliegt. Hierzu kommen zum Beispiel Luftunterstützung oder schweres Gerät zum Einsatz, um die Gefahrenlage möglichst schnell beseitigen zu können.

Es ist davon auszugehen, dass innerhalb der polizeilichen Strukturen in der Schweiz auch noch Spezialeinheiten zu finden sind, die der Öffentlichkeit gänzlich unbekannt sind. Das ist gängig und wird auch in Deutschland und anderen Ländern so gehandhabt.

Wie komme ich zu einer Spezialeinheit?

Die Spezialeinheiten der Schweizer Polizei müssen in besonders brenzligen Situationen die Ruhe und Übersicht bewahren und dafür sorgen, dass die Gefahr schnell abgewehrt werden kann. Das gelingt natürlich nur, wenn sich die Truppe bestens in ihrem Fachgebiet auskennt und optimal eingespielt ist. Aus diesem Grund rekrutieren die Polizeibehörden für die Arbeit in den Spezialeinheiten ausschließlich zuverlässige Polizisten. Der Weg in eine Spezialeinheit ist dementsprechend lang. Bevor du hier Mitglied werden kannst, musst du erst einmal mehrere Jahre einen regulären Streifendienst erledigen. Anschließend kannst du dich möglicherweise intern für die Spezialeinheiten bewerben und musst dann wie bei der ursprünglichen Bewerbung bei der Polizei ein mehrtägiges Auswahlverfahren durchlaufen. Hier wird geprüft, ob du den generellen Anforderungen dieses besonderen Berufes gerecht werden kannst. Überzeugst du, geht es anschließend noch einmal mit einer gesonderten Grundausbildung in der Spezialeinheit weiter. Erst danach darfst du dich dann als vollwertiges Mitglied der Einheit bezeichnen.

Sicherlich gut zu wissen sein dürfte für dich, dass sich die Spezialeinheit Schweiz Ausbildung natürlich auch in deiner Geldbörse bemerkbar macht. Du bekommst ein deutlich besseres Gehalt als im regulären Streifendienst, zusätzlich dazu kannst du dieses noch einmal durch Zulagen wie Risikozuschlägen erhöhen.

Fazit: Ein toller Job, der vielen verwehrt bleibt

Es gibt sicherlich nur wenige Berufe, die so interessant sind, wie die Arbeit in einer Spezialeinheit der Schweizer Polizei. Die Ausrüstung ist auf einem hochmodernen Niveau und nicht selten stehst du mit deinen Kollegen im Berufsalltag vor wirklich kniffligen Situationen. Hier heißt es cool bleiben – aber das musst du auch schon auf deinem Weg in die Spezialeinheit. Dieser ist mit zahlreichen Hürden gepflastert, die dafür sorgen, dass nur ein Bruchteil aller Interessenten wirklich einen Platz in den Einheiten findet. Die Anstrengungen allerdings lohnen sich, denn du verdienst ein tolles Gehalt, hast einen sicheren Arbeitsplatz und erlebst mit deinen Team-Mitgliedern garantiert unvergessliche Momente.


Jetzt optimal vorbereiten auf den Einstellungstest: Mit unserem Plakos Online-Testtrainer!


 

Bildquellen

  • Spezialeinheit: Pixabay